Themen


Wenn jeder an sich selber denkt, ist ja an alle gedacht – diese Einstellung darf nicht zum Tenor unserer Gesellschaft werden. Deshalb packen wir zu und setzen Zeichen:

 

Ein Dach über dem Kopf

In Siegen muss niemand auf der Straße übernachten. Und auch tagsüber gibt es einen einladenden Ort, das Café Patchwork, an dem unsere wohnungslosen Mitbürger bezahlbare Mahlzeiten erhalten, Wäsche waschen, sanitäre Anlagen benutzen und vor allem soziale Kontakte knüpfen können. Die Humanität unserer Gesellschaft entscheidet sich an ihren Rändern. Deshalb unterstützen wir das Café Patchwork, das Übernachtungshaus und die Beratungsstelle für Wohnungslose. Wir möchten ein Zeichen für Menschenwürde setzten.

Aufstieg durch Bildung

Demographische Entwicklung, Facharbeitermangel, sozialer Zusammenhalt – wir können es uns nicht leisten, dass jeder 15. Junge und jedes 22. Mädchen in NRW die Schule ohne Abschluss verlässt; dass jedes Jahr mehr als 3000 von ihnen keinen Ausbildungsplatz bekommen. Deshalb sind wir ein verlässlicher Partner auf dem Weg zu einem Schulabschluss oder in einem Ausbildungsverhältnis. Wir setzten Zeichen für echte Bildungsperspektiven.

Realistische Perspektiven entwickeln

Die Diakonische Wohnungslosenhilfe übt mit jungen Frauen und Männern in Trainings-Wohnungen das echte Leben: Kochen, putzen, waschen, mit Geld umgehen, einen Beruf erlernen, soziale Beziehungen aufbauen und pflegen. Für uns ist diese WG ein zukunftsorientiertes Engagement, das wir fördern – setzen ein Zeichen für Chancengerechtigkeit.

Hilfe in Not

Beinahe täglich kommen Menschen in unserer Gesellschaft unter die Räder von Leistungsdruck, familiären Krisen, Rationalisierungsmaßnahmen und vielem mehr. Oft geraten sie in eine Abwärtsspirale aus der sie ohne professionelle Begleitung nicht mehr aussteigen können. Deshalb fördern wir die individuell abgestimmten Beratungs- und Betreuungsangebote der Diakonischen Wohnungslosenhilfe – und setzen ein Zeichen für gelebte Solidarität.

In der Freiheit ankommen

Viele Strafgefangene haben vergessen, wie das Leben „draußen“ ist. Der Tag der Entlassung wird herbeigesehnt und macht zugleich Angst. Die Diakonische Wohnungslosenhilfe baut bereits während des Strafvollzugs eine tragfähige Beziehung zu den Gefangenen in der JVA Attendorn auf und begleitet die ersten Schritte in Freiheit. Deshalb tragen wir dieses wichtige Angebot mit – und setzen ein Zeichen für eine nachhaltige Resozialisierung.

Integration heißt „wir“

Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und anderen Religionen, mit ungewohnten Traditionen und fremden Gewohnheiten gehören zu unserem Alltag: ob in der Schule und im Beruf, in der Nachbarschaft und im Supermarkt. Unsere Gesellschaft braucht Zuwanderung. Wir müssen die nötige Integration aktiv gestalten, Menschen vom Rand der Gesellschaft in die Mitte holen. Deshalb plädieren wir für integrative Projekte in unserer bunteren Gesellschaft – und setzen ein Zeichen für eine kreative Integration.

gegen armut siegen - Förderung der Diakonischen Wohnungslosenhilfe e. V.